FAQ

Antworten zu häufig gestellten Fragen

Scrollen

Themenübersicht

Sollten Sie auf unserer FAQ-Seite nicht fündig werden, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Allgemeines

Allgemeine Fragen

Für wen eignet sich das Home Energy Angebot?

Das Home Energy Angebot eignet sich für Privatkunden mit einem Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhaus oder einer Terrassenwohnung, mit oder ohne bereits vorhandener Photovoltaikanlage.


Welche Voraussetzungen müssen für die Nutzung des Home Energy Angebots erfüllt sein?

Die von Home Energy angebotenen Module sind aufeinander abgestimmt und als Standardsystem geprüft. Für die Online-Visualisierung und allfällige Fernwartung der Anlage benötigt der Kunde einen Internetanschluss. Vereinzelt bestehende bauliche Besonderheiten müssen vor Ort geprüft werden. Bei Einbindung bereits vorhandener Komponenten muss ggf. die Kompatibilität geprüft werden, um eine vollständige Integration gewährleisten zu können.


nach oben zur Themenwahl

Projektumsetzung

Fragen zur Projektumsetzung

Wer installiert die vom Kunden bestellten Module?

Die Komponenten werden von zertifizierten Partnern aus Ihrer Region installiert. Der persönliche Ansprechpartner für den Kunden ist die BKW.


Was passiert nach der Vertragsunterzeichnung?

Sobald der Vertrag unterzeichnet ist, übergibt der Verkaufsberater Ihr Projekt dem zuständigen Projektleiter. Dies geschieht in der Regel innerhalb von zwei Wochen ab Bestellung. Der Projektleiter koordiniert die Installation Ihrer Module. Wir informieren Sie per Mail über die nun folgenden Schritte. 


Wer ist nach der Vertragsunterzeichnung für mein Projekt verantwortlich?

Für die Umsetzung vor Ort wird dem Projekt ein Projektleiter zugewiesen. Er koordiniert die Installation Ihrer Module und informiert Sie über die nächsten Schritte. Über genauere Zuständigkeiten werden Sie innerhalb von zwei Wochen ab Bestelleingang informiert.


Wie lange dauert es nach der Bestellung bis mein Projekt realisiert wird?

Bis zur Umsetzung vor Ort dauert es aktuell branchenweit einige Monate länger. Ab Bestelleingang beginnen wir sofort mit den Vorbereitungsarbeiten (Baueingabe,  Materialbeschaffung, etc.). Aufgrund der aktuellen Situation auf dem Weltmarkt ist jedoch mit längeren Lieferfristen zu rechnen.


Warum kann mein Projekt nicht früher realisiert werden?

Die Investition in eine Solaranlage ist langfristig. Uns ist es ein Anliegen, Ihre Installation nach höchsten Qualitätsstandards umzusetzen. Aufgrund der erhöhten Nachfrage und des herrschenden Fachkräftemangels am Arbeitsmarkt kann es aktuell zu längeren Wartezeiten kommen. Wir sind bestrebt, diese Wartezeiten so kurz als möglich zu halten, ohne dabei Qualitätsabstriche machen zu müssen. 


Was muss ich tun, wenn mein Projekt termingebunden ist?

Termingebundene Installationen wie z.B. bei einer gleichzeitigen Dach- oder Fassadensanierung sprechen wir mit Ihnen ab. Um die Absprachen vornehmen zu können ist es wichtig, dass Sie uns dies möglichst früh im Projektablauf mitteilen. Idealerweise teilen Sie die bereits bei der Bestellung dem Verkaufsberater mit.


Wann bespreche ich mit wem den genauen Bauablauf?

In der Planungsphase nehmen wir diverse generelle, administrative Vorbereitungsarbeiten vor. Sobald das Projekt in die Realisierungsphase kommt, kontaktiert Sie ein Projektleiter, der mit Ihnen die Details des Bauablaufs bespricht und definiert.


Meine Anlage ist in Betrieb, was passiert nun?

Nach Abschluss der Arbeiten und der Inbetriebnahme vor Ort wird die unabhängige Kontrolle und Beglaubigung der Anlage durch uns initiiert. Die Kontrolle der Anlage findet einige Wochen später statt und wird vom durch uns beauftragten Unternehmen direkt abgewickelt. Zeitgleich dazu erstellen wir Ihre Anlagedokumentation. Nach erfolgter Kontrolle erhalten Sie von uns sämtliche Anlagedaten im Rahmen der Dokumentation zugestellt.


Ab wann wird meine Anlage überwacht?

Ab dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme erfolgt die Fernüberwachung der Anlage durch unsere Spezialisten. 


Mit welchen Einschränkungen muss ich während der Bauphase rechnen?

Wir sind bemüht die Bauphase möglichst kurz und ohne grössere Einschränkungen für unsere Kunden abzuwickeln. Für die Installation der Module wird ein Baugerüst benötigt. Dieses Baugerüst steht für einen Zeitraum von ca. 2 Wochen und beeinträchtigt möglicherweise den Zugang zum Garten. Weiter kann es während der Montage der Unterkonstruktion sowie bei den Installationsarbeiten im Keller zu Bohrlärm kommen. Weitere Einschränkungen entstehen in der Regel nicht.


Wie lange dauern die Installationsarbeiten vor Ort?

Die Installationsarbeiten beginnen mit der Montage des Baugerüsts, enden mit der Inbetriebnahme vor Ort und dauern in der Regel knapp zwei Wochen. 


Wann erhalte ich die Förderung von Pronovo?

Sobald die Beglaubigung der Anlage abgeschlossen und die Formulare bei der Behörde eingereicht wurden, dauert es ca. 4 bis 6 Monate zur Auszahlung. Falls Förderbeiträge durch den Installationspartner vorfinanziert wurden, erfolgt keine Auszahlung.


Wer ist nach Abschluss des Projekts meine Ansprechperson?

Nach Erhalt der Anlagedokumentation übergibt der Projektleiter Ihre Anlage an BKW Home Energy Services. Das Service Team ist fortan für die Überwachung der Anlagen und Betreuung von Kundenanfragen zuständig. Sollten Arbeiten vor Ort nötig sein, werden dies durch den regionalen Installationspartner vorgenommen.


nach oben zur Themenwahl

Offerte

Fragen zu Ihrer Offerte

Wie verbindlich ist die Richtofferte?

Eine Richtofferte gibt eine gute Übersicht über das Gesamtbudget der geplanten Installation, sie ist nicht verbindlich. Nach einem Vor-Ort-Besuch beim Kunden wird die finale Offerte erstellt, welche auch spezielle Gegebenheiten im Haus und damit mögliche zusätzliche Arbeiten berücksichtigt. 


Ist die Vor-Ort-Beratung kostenlos?

Der Besuch und die persönliche Beratung durch einen Fachberater ist für Sie kostenlos, insofern Sie Ihr Projekt mit Home Energy realisieren. Andernfalls erlauben wir uns, eine Beratungspauschale von CHF 250 in Rechnung zu stellen.


Was ist der Mehrwert einer Vor-Ort-Beratung?

Unser Fachberater macht sich ein umfassendes Bild Ihrer Situation und bespricht mit Ihnen Ihre Ziele und Bedürfnisse. Dadurch schaffen wir die qualitative Basis für eine seriöse Beratung bis zur massgeschneiderten Offerte mit Kostensicherheit für Sie. Unsere Dienstleistungen umfassen:

  • Besprechung Ihrer Ziele und Bedürfnisse
  • Aufnahme der Situation vor Ort
  • Individuelle Produktberatung und -empfehlungen
  • Erstellung einer Detailofferte und Varianten nach Bedarf"

Wann wird die Beratungspauschale in Rechnung gestellt?

Nach der Beratung erhalten Sie eine detaillierte Offerte. Diese ist 30 Tage gültig. Wird die Offerte innerhalb der Gültigkeitsfrist nicht angenommen, erlauben wir uns die Beratungspauschale nach Ablauf der Gültigkeitsfrist abzurechnen.  


Wie wird der Stromverbrauch meiner Liegenschaft in der Richtofferte berechnet?

Der Stromverbrauch berechnet sich auf Basis der Grundfläche, der Heizung und Warmwasserversorgung sowie der Anzahl Wohnungen. Sie können den Stromverbrauch im Schritt 5 («Jahresverbrauch») auch manuell eingeben. Für die Detailofferte berücksichtigen wir den tatsächlichen Verbrauch, anhand der letzten Stromrechnung.


Wie wird die Anlageleistung in kWp berechnet?

Die installierte Anlageleistung wird basierend auf der ausgewählten Dachfläche und unseren aktuellen Standardmodulen berechnet.


Wie wird die Solarmodulfläche in m2 für mein Dach berechnet?

Mit der Eingabe der Adresse wird die am besten geeignete Dachfläche aus den Solarkatasterdaten vom Bund automatisch vorausgewählt. Sie können die Vorauswahl ändern in dem sie die gewünschten Dachflächen selber bestimmen bzw. aktivieren oder deaktivieren. Wenn die Vorauswahl nicht Ihren Bedürfnissen entspricht, können sie die Wunschfläche in m2 manuell eingeben.


Warum ist in meiner Richtofferte ebenfalls ein Stromspeicher miteinberechnet? Ist dieser zwingend?

Der Stromspeicher ist optional und wird miteinberechnet, um das Potential für die Anlage abzuschätzen. Ein Stromspeicher ist keine Pflicht! 


Was ist in den Investitionskosten alles berücksichtigt?

Die Investitionskosten sind als Richtwert für eine schlüsselfertige Anlage zu verstehen. Dabei sind alle Kosten miteingerechnet, die es zum Bau der Anlage benötigt inkl. Transport und Logistik, Gerüstbau (eine Dachhälfte) und Montage. Weiter sind auch alle administrativen Tätigkeiten wie Projektleitung und Koordination, Beantragung von Fördergeldern sowie Beglaubigung und unabhängige Abnahmekontrolle inbegriffen.


Müssen meine Zähler für ein ZEV (Zusammenschluss zum Eigenverbrauch) durch Smart Meter ersetzt werden?

Ja, die Zähler werden durch unsere Smart Meter ersetzt, so dass wir diese später in unserem System ablesen und ihnen unsere Abrechnungsdienstleistung anbieten können. Sie haben dann später die Möglichkeit zu wählen zwischen einem Einheitstarif (Standard-Modell) und flexiblen Tarifen (Home Energy ZEV Premium Abo). Beim Einheitstarif wird nicht unterschieden woher der Strom kommt und es gibt für alle Mieter einen gemeinsamen Tarif. Bei den flexiblen Tarifen gibt es beispielsweise die Möglichkeit mit einem Solarstromtarif, den von den Mietern effektiv bezogenen Solarstrom mit einem eigenem Tarif zu verrechnen und zum Netzstrom zu differenzieren. Weitere Informationen dazu.


nach oben zur Themenwahl

Heizung und Wärmepumpe

Fragen zum Thema Heizung und Wärmepumpen

Kann ich meine bestehende Wärmepumpe mit Home Energy kombinieren?

Die volle Integrationsfähigkeit muss individuell geprüft werden. Dies kann je nach Modell und Hersteller zu unterschiedlichen Lösungen führen. Generell ist eine bestehende Wärmepumpe weiterhin voll funktionsfähig und kann auch künftig genutzt werden. Jedoch ist für eine Integration zu prüfen, welche Daten ausgelesen und visualisiert werden können, sowie ob eine Ansteuerung zu Eigenverbrauchsoptimierung möglich ist. Im Beispiel der Wärmepumpe wäre die minimale Integration die Messung und Darstellung des Strombedarfs in der Home Energy App


Lohnt es sich, Wärmepumpe und Solaranlage zu kombinieren?

Eine Heizungs-Wärmepumpe bereitet in der Regel auch das Warmwasser auf. Dieses muss ganzjährig und den ganzen Tag verfügbar sein. Deshalb bringt das Aufheizen des Warmwassers via Heizungs-Wärmepumpe mit Photovoltaikstrom in jedem Fall einen Vorteil. Im Zusammenhang mit dem Heizungsbetrieb macht diese Kombination mithilfe eines Pufferspeichers Sinn: Scheint im Winter die Sonne, kann die Wärmepumpe angesteuert werden und diese füllt den Pufferspeicher auf ein hohes Temperaturniveau. Geht die Sonne unter und der Heizbedarf steigt wieder an, so kann zuerst die Wärme aus dem Speicher bezogen werden, bevor die Wärmepumpe wieder starten muss. Somit kann der Heizbedarf am Abend mit Heizwasser gedeckt werden, welches zur Mittagszeit mit Photovoltaikstrom aufgeheizt wurde. 


Welche Lebensdauer hat eine Wärmepumpe?

Die Lebensdauer von Heizungs-Wärmepumpen beläuft sich je nach Hersteller und Modell auf 15 bis 25 Jahre. 


Soll meine Wärmepumpe auch Warmwasser aufbereiten können?

Die Vorteile einer Luft/Wasser-Wärmepumpe und einer Sole/Wasser-Wärmepumpe sind sich ähnlich: Sowohl die Erzeugung von Heizwärme als auch von Warmwasser erfolgt aus erneuerbarer Energie. Aufgrund der hohen Aussentemperaturen steht bei der Luft/Wasser-Wärmepumpe für die Aufbereitung von Warmwasser im Sommer mehr Leistung zur Verfügung, was die Effizienz temporär steigert. Die konstante Quellentemperatur der Sole/Wasser-Wärmepumpe sorgt hingegen über das ganze Jahr hinweg für einen etwa gleichen Effizienzgrad. Nachteilig ist, dass in beiden Fällen bei einem Gerätedefekt auch die Aufbereitung von Warmwasser betroffen ist. 


Sollte ich für Heizung und Warmwasser zwei separate Wärmepumpen installieren?

In manchen Kantonen profitieren Sie von höheren Förderbeiträgen für eine Warmwasser-Wärmepumpe als für eine Heizungs-Wärmepumpe. In solchen Fällen könnte sich eine Anschaffung von zwei Systemen lohnen: Eine kleine Heizungs-Wärmepumpe, die optimal ausgelegt ist, mit Fussbodenheizung und einer geringen, beheizten Bruttogeschossfläche. Dazu eine Warmwasser-Wärmepumpe für die Aufbereitung von Brauchwarmwasser. Der Nachteil ergibt sich durch den Betrieb und die Installation zweier unterschiedlicher Systeme.


Muss ich bei der Installation der Wärmepumpe mein bestehendes Heizsystem umbauen?

Bei einem Heizungsersatz wird in der Regel die Verteilung ab dem Keller in die einzelnen Räume weiterverwendet und die Wärme über die bestehende Fussbodenverteilung oder Radiatoren abgegeben. Für die Einbindung der Wärmepumpe im Keller sind abhängig vom vorgängigen Heizsystem (Elektroheizung, Ölheizung o.a.) unterschiedliche Anpassungsarbeiten notwendig.


Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Eine Wärmepumpe, die mit 1 kWh elektrischer Energie betrieben wird, entzieht der Umwelt unter Ausnützung thermodynamischer Prinzipien 3-4 kWh thermische Energie. Die resultierenden 4-5 kWh Energie können dazu genutzt werden, die Heizung zu betreiben oder das Warmwasser aufzuwärmen. Eine Wärmepumpe ist also 4-5 mal effizienter (man spricht vom Wirkungsgrad) als eine Stromheizung. Je nach Typ entzieht die Wärmepumpe die Energie dem Erdreich, der Luft oder dem Grundwasser. Die verschiedenen Wärmepumpentypen haben unterschiedliche Wirkungsgrade und Vorteile im Betrieb. So ist eine Wärmepumpe mit Luft als Quelle günstiger im Bau, wohingegen eine Wärmepumpe mit dem Erdreich als Quelle über die Dauer eines Jahres betrachtet effizienter wird.


Ist eine Wärmepumpe wartungsintensiv?

Im Prinzip ist eine Heizungs-Wärmepumpe praktisch wartungsfrei. Dennoch empfiehlt sich ein Serviceintervall von 5 Jahren. Bei den Luft-Wärmepumpen müssen die Zu- und Abluftöffnungen sowie der Verdampfer von Schmutz und Insekten gereinigt werden.


Kann die Home Energy Wärmepumpe auch für die Kühlung genutzt werden?

Ja, eine Heizungs-Wärmepumpe kann auch zum Kühlen der Wohnräume genutzt werden. Allerdings muss dies als Zusatzfunktion bestellt werden.


Welche zusätzlichen Arbeiten sind bei der Installation einer Wärmepumpe nötig?

Ein Sole/Wasser-Wärmepumpensystem erfordert eine Bohrung für die Erdsonde sowie die Verlegung von Verbindungsleitungen von der Erdsonde in den Heizungsraum zur Wärmepumpe. Dazu sind in der Regel Grabarbeiten und der Wanddurchbruch (Bohrung) in den Heizungsraum notwendig. Luft/Wasser-Wärmepumpen mit Aussenaufstellung erfordern ebenfalls einen Wanddurchbruch (Bohrung). Bei Monoblock-Geräten werden nur die Hydraulikleitungen nach innen durchgeführt. Bei Split-Geräten nur die Kälteleitungen. Luft/Wasser-Wärmepumpen mit Innenaufstellung erfordern Wanddurchbrüche für Ansaug- und Ausblaskanal.


Wo kann ich meine Wärmepumpe (Heizung) aufstellen?

Bei einer Luft/Wasser-Heizungs-Wärmepumpe ist sowohl eine Aussen- (z.B. im Garten) als auch eine Innenaufstellung möglich. Sole/Wasser-Heizungs-Wärmepumpen benötigen einen frostfreien Raum. Bei Häusern ohne Keller können die Geräte auch in einem Wirtschafts- oder Abstellraum installiert werden.


Wie lange dauert die Installation meiner Wärmepumpe?

In der Regel benötigt die Installation einer Sole/Wasser-Heizungs-Wärmepumpe ca. 2 Wochen: 1 Woche für die Bohrung und 1 Woche für die Installation der Wärmepumpe inkl. Inbetriebnahme. Die Installation einer Luft/Wasser-Heizungs-Wärmepumpe dauert ca. 8-10 Tage.


Benötige ich für die Installation einer Sole/Wasser Wärmepumpe eine Baubewilligung?

Eine Sole/Wasser-Wärmepumpe darf nur auf definiertem Untergrund installiert werden und benötigt eine Bohrbewilligung des Kantonalen Amts für Umwelt.


Welche Bauweise hat eine Luft/Wasser Wärmepumpe?

Bei Luft/Wasser-Wärmepumpensystemen unterscheidet man zwischen: Innen aufgestellten Wärmepumpen: Diese Geräte sind im Haus (Heizraum, Keller) aufgestellt. Die Luft-Zu- und -Abfuhr erfolgt über Kanäle von/nach aussen. Aussen aufgestellten Wärmepumpen: Diese Geräte stehen im Freien, z.B. im Garten. Die Luft-Zu– und -Abluft wird direkt über das Gerät gemacht. Elektrische und hydraulische Verbindungsleitungen müssen in einem in Gräben verlegten Futterrohr ins Haus geführt werden. Split-Luft/Wasser-Wärmepumpen: Diese Wärmepumpen sind in zwei Teile getrennt: ein Innengerät mit Verdichter und ein Aussengerät, den sogenannten Verdampfern. Beide Bauteile müssen mit den Kälteleitungen und elektrischen Verbindungsleitungen verbunden werden.


Welche Kosten können beim Rückbau meines Heizsystems entstehen?

Die Kosten für eine fachgerechte Entsorgung sind allgemein bereits in den Richtpreisen enthalten. Je nach bestehendem Heizsystem (z.B. Ölheizung, Elektroheizung) können diese jedoch etwas variieren. Allfällige Kosten von Dritten sind individuell, auf diese wird in der finalen Offerte hingewiesen.


Belastet eine Wärmepumpe die Umwelt?

Eine Heizungs-Wärmepumpe bezieht 75 % der Energie aus der Umwelt und hat das grösste CO2- Einsparpotenzial aller Heizsysteme. Die Heizungs-Wärmepumpe selbst stösst im Betrieb kein CO2 aus.


Wo kann ich meine Wärmepumpe (Warmwasser) aufstellen?

Idealerweise im Keller, der Wärmetauscher entfeuchtet die Luft, dies kann im Keller ein Vorteil sein. Das Luftsystem kann die Luft auch über Röhren aus einem anderen Raum ansaugen. Die ideale Raumtemperatur liegt zwischen 10 und 35 °C. Bei -10 °C schaltet der Verdichter automatisch ab.


nach oben zur Themenwahl

Home Energy Connect

Fragen zu Home Energy Connect

Wie kann ein Serviceabovertrag gekündigt werden?

Jede Partei kann den Vertrag unter Einhaltung einer Frist von 1 Monat auf das Monatsendende schriftlich kündigen. Eine Kündigung kann für das ganze Vertragsverhältnis erfolgen oder für die einzelne Dienstleistung, sofern dies bei der entsprechenden Dienstleistung vorgesehen ist. 


Kann ich die Home Energy App auch ohne eine Home Energy Anlage verwenden?

Zum Testen hat die Home Energy App den Demo-Modus. Dieser zeigt Beispieldaten. Damit Sie die Daten Ihrer eigenen Anlage anzeigen können, brauchen Sie eine Home Energy Anlage.


Was sind die Voraussetzung, um die Home Energy Connect App zu nutzen?

Sie benötigen die neue Home Energy Connect Steuerung sowie ein Home Energy Connect Standard- oder Premium Abonnement. Zudem muss Ihr persönliches Endgerät (Smartphone oder Tablet) internetfähig sein mit Zugang zum Google Play Store oder Apple App Store für den App-Download.


Ich habe einen Monitoring-Vertrag von Home Energy. Kann ich die neue Home Energy Connect App nutzen?

Nein. Für die Nutzung der Home Energy Connect App benötigen Sie ein Home Energy Connect Abonnement und eine entsprechende Steuerung. Als Monitoring-Kunde basiert Ihre Solarlog-Steuerung auf einer anderen Technologie, welche nicht kompatibel ist mit der Home Energy Connect App.


Kann ich von einem Monitoring-Vertrag auf ein Home Energy Connect Abonnement wechseln?

Derzeit empfehlen wird diesen Wechsel noch nicht, da Sie für Home Energy Connect eine neue Steuerung Ihrer Solaranlage benötigen. Das Upgrade ist demnach mit unverhältnismässigem Aufwand und Kosten verbunden und Sie verlieren dabei Ihre bisher aufgezeichneten Daten. Unser Entwicklungsteam arbeitet jedoch an einer Lösung, um den Wechsel für Sie künftig attraktiver zu gestalten.


nach oben zur Themenwahl

Notstrom

Fragen zum Notstrom

Kann ich mit Notstrom mein Haus versorgen?

Nein, Notstromsysteme sind nur vorübergehend und für kleine Verbraucher, wie das Laden eines Smartphones, geeignet.


Sind für Notstrom zusätzliche Installationen notwendig?

Ja, die Notstromkreise sind separate Stromkreise innerhalb Ihrer Elektroinstallation und setzen zusätzliche Installationen voraus. Lassen Sie sich von unserem Fachverkauf oder Elektroplaner beraten, um die für Sie ideale Lösung zu finden.


nach oben zur Themenwahl

Eigenverbrauch und Autarkie

Fragen zu Eigenverbrauch und Autarkie

Was ist der Unterschied zwischen Eigenverbrauch und Autarkie?

Unter Eigenverbrauch oder Eigenverbrauchsquote versteht man das Verhältnis von selbst genutzter Energie aus der Photovoltaikanlage zur gesamten produzierten Energie der Photovoltaikanlage. Je höher der Eigenverbrauch ist, desto mehr Strom aus der Photovoltaikanlage wird direkt im Haus verwendet und nicht ins Netz eingespeist. Mit Batteriespeicher wird die Batterieladung auch mit einberechnet. Der Autarkiegrad ist ein Mass der Unabhängigkeit. Er definiert das Verhältnis von eigenverbrauchtem Solarstrom aus der Photovoltaikanlage zum gesamten Stromverbrauch. Je höher der Autarkiegrad, desto mehr Stromverbrauch kann mit dem selbst produziertem Solarstrom gedeckt werden und desto weniger Strom aus dem Netz wird benötigt.


Was passiert mit meiner überschüssig produzierten Energie?

Der Verteilnetzbetreiber ist verpflichtet, die überschüssige, selbst produzierte Energie «abzunehmen» und zu vergüten. Sie erhalten für diese eingespeiste Energie eine sogenannte Rückliefervergütung. 


Wie kann ich meinen Eigenverbrauch optimieren?

Der Strom kann bei Sonnenschein direkt für Haushaltsgeräte genutzt werden, in dem Sie von Hand die Geräte einschalten, wie z.B. Waschmaschine, Geschirrspüler. Ein Solarstromspeicher kann zusätzlich als Zwischenspeicher dienen, eine Warmwasser-Wärmepumpe als thermischer Speicher. Mit einer intelligenten Steuerung kann dies noch optimiert werden, sodass möglichst viel selbst produzierter Strom genutzt werden kann.


Wie kann ich meinen Autarkiegrad weiter erhöhen?

Home Energy optimiert Ihre Unabhängigkeit und Ihren Eigenverbrauch automatisch mit der Batterie und der Wärmepumpe (falls vorhanden). Sie könne diese Werte weiter erhöhen, indem Sie energieintensive Prozesse (z.B. Spülmaschine, Waschmaschine, Tumbler/Trockner, Wasserkocher) zu Zeiten betreiben, an denen die Sonne scheint. Tipp: Falls Sie flexibel sind und Ihre Spülmaschine oder Ihre Waschmaschine über eine Timerfunktion verfügen, verwenden Sie diese und stellen Sie sie z.B. auf 10 Uhr morgens oder 13 Uhr nachmittags, wenn Sie mit einem schönen Tag rechnen. 


nach oben zur Themenwahl

Wurde Ihre Frage hier nicht beantwortet?  
Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Fragen / Beratung

Haben Sie Fragen zu Home Energy, zu einer Offerte oder wünschen Sie eine Beratung?



Telefon 0800 121 128



Kontaktformular

Service / Störungen

Hat Ihre Anlage eine Störung oder haben Sie Fragen zum Anlage-Monitoring oder zur Wartung?



Service-Hotline 0800 121 129



Kontaktformular Service

FAQ - Antworten zu häufig gestellten Fragen
nach oben